geschichten von dicken frauen und anderen ominositaeten

wenn man sich auf den trip nach new zealand macht, informiert man sich schon ein bissel im vorraus was das land zu bieten hat. dabei muss ich aber den absatz mit "vorsicht - dicke frauen" irgendwie ueberlesen haben.
die allgemeine neuseelaendische frau neigt dazu, sich im sommer schon das fell fuer den winter in 10 jahren anzufuttern. das wiederrum fuerhrt dazu, dass eben dieses frauenbild doch stark zur fettleibigkeit fuehrt. was jetzt dem europaeischem frauenbild eher nicht entspricht.
als dann haben wir uns also 15 tage auf der neuseelaendischen nordinsel in einem camper der marke "ich fall gleich auseinander aber im grunde bin ich wie neu". das wir eben diesen mit motorschaden zurueckgegeben haben, brauche ich an dieser stelle wohl nicht erwahnen.

die reise fuherte also von auckland nach cape reinga, dem noerdlichsten punkt und wieder zurueck nach auckland in richtung wellington, dem suedlichstem punkt der nordinsel. zwischenstops bei diversen lord of the ring locations inbegriffen. wenn man schonmal da ist

es gibt leute die fuer nord und suedinsel gerne mal 15 tage berechnen.
das kann mitunter dazu fuehren, das man nix sieht, bzw nix ausser die strasse. das ware nz sieht man jedoch abseits der main streets, zb am
surfs highway, den kleinen verbindungsstrassen, meist ungeteert daher bei regen mit vorsicht zu befahren.

auckland ist sogesehen das grasse gegenteil von melbourne. ruhig, keine tram, europaeischer baustiel und am abend so gut wie keinen fussmarsch wert, ausser man geht in die "globe bar", dem mekka fuer paarungswillige geschlechtsreife jugendliche. im grunde ist das auch der einzig coole platz und was noch ganz toll ist, direkt neben dem backpacker. die vorteile sind unbeschreibbar

90 Miles Beach

23.12.08 03:51

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL